Bund

Expertenfrühstück mit Philipp von Lattorff

25.05.2018, 08:00 - 09:30 Uhr

WdF_Expertenfruehstueck_Lattorff_Hammerer

Wie hat Boehringer Ingelheim den Biopharma-Ausbau nach Wien geholt und mit welchen Herausforderungen ist dieses Projekt verbunden?

Nach einer Begrüßung durch Wolfgang Hammerer, Geschäftsführer des WdF, erläuterte  Philipp von Lattorff, Generaldirektor Boehringer Ingelheim Regional Center Vienna (RCV) den WdF-Mitgliedern, wie es nach der großen Frage "Renovieren, umbauen, oder schließen" gelang, den Wirtschaftsstandort Wien zu erhalten und sogar auszubauen. Dabei wurden selbst "Konkurrenten" wie Deutschland, China und Amerika ausgestochen. Nicht ganz ohne die Hilfe des Wiener Bürgermeisters...

Das Familienunternehmen wurde 1885 gegründet und zählt weltweit zu den 20 führenden forschenden Pharmaunternehmen. Für die rund 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit liegen die Tätigkeitsschwerpunkte bei Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von innovativen Arzneimitteln für Mensch und Tier. Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG in Österreich wurde 1948 gegründet und ist mit 3.500 Mitarbeitern das Regionalzentrum für 33 Länder in CEE. Wien ist das Zentrum der Krebsforschung von Boehringer Ingelheim.

Die Entscheidung, in den Ausbau der biopharmazeutischen Entwicklung und Produktion am Standort Wien rund 700 Millionen € zu investieren, sorgte für Schlagzeilen. Es handelt sich dabei um die größte Einzelinvestition in der Geschichte des Unternehmens und die größte Investition eines Unternehmens am Wirtschaftsstandort Wien seit der Errichtung des General-Motors-Werks in Aspern 1979. Zudem muss die neue Anlage, die 2021 in Betrieb gehen wird, auch besonderen statischen Ansprüchen genügen. Die 500 neuen Arbeitsplätze befinden sich direkt oberhalb des Lainzer Tunnels der ÖBB in Wien-Liesing. Ein System von 900 Spiegeln und Lasermessungen im Tunnel warnen bei zu großen Erschütterungen. Ein eigens errichteter Abgang beim ÖBB-Bahnhof und ein Shuttlebus von der U6-Station direkt vors Haus wurde für die Mitarbeiter ermöglicht um das emotionale Thema "Parkplatz" zu entschärfen.

Wie es dem Österreich-Team von Boehringer Ingelheim unter diesen Voraussetzungen gelang, den Ausbau der Sparte Biopharma nach Wien zu holen und mit welchen besonderen Herausforderungen dieses Projekt bis heute verbunden ist, hören Sie im kompakten WdF-Audioreport-Interview:

Mit dabei waren unter anderem:

Eva Aschauer (Raiffeisen Bank International), Johannes Ausserladscheiter (ECE European Court Experts), Peter Bichler (Peter Bichler PR), Arnold Bubeck (Landesbank Baden-Württemberg), Claudia Daeubner (Success & Career), Andreas Eichler (fair-finance Vorsorgekasse), Zoltan Fazekas (iteratec), Hans Havel (CFO Solutions), Reinhold Hofmann (TBL Therme Laa a.d. Thaya), Andreas Horvath (Next Office), Michael Kaiser (TU Wien), Elfriede Kraft (6B47 Real Estate Investors), Georg Krenkel (Helvetia), Robert Langer (Heaco Medizintechnik), Christian Lanjus-Wellenburg (ATTICA Immobilentreuhand), Sandro Larese (Lindner Hotel Am Belvedere), Wilfried Lehner (BMF - Finanzpolizei), Ricarda Maywald (Firmench), Günther-M. Müller (PIDAS), Peter Prischl (Drees & Sommer), Andrea Ristl (AUTONOM TALENT), Herbert Strobl (coaching & consulting mit system), Alois Vorwagner (AIT Austrian Intitute of Technology), Michael Weilguny (Signon), Gerhard M. Weinhofer (Creditreform) und Patricia Wildberger (Pharmazeutische Industrie).

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube