Kärnten

Führungskräfte für europäische Toleranzinitiative

Hochkarätige Positionierung des WdF bei den dritten Kärntner Toleranzgesprächen

31.05.2017, 11:31 - 03.06.2017, 11:31 Uhr

Seit 2015 finden im Kärntner Bergdorf Fresach nahe Villach die Europäischen Toleranzgespräche statt. Heuer stand die Veranstaltung unter dem Motto „Die Zukunft der Freiheit“. Die Initiative wird von einer breiten Basis anerkannter Persönlichkeiten getragen und programmatisch durch den Verein Denk.Raum.Fresach und dessen Präsidenten, den ehemaligen EU-Abgeordneten Hannes Swoboda sowie das prominent besetzte Kuratorium umgesetzt.

Das WdF unterstützt die Veranstaltung seit der ersten Stunde. Zum heurigen Eröffnungsempfang der Toleranzgespräche, zu welchem Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser lud, waren für das Führungskräftenetzwerk Bundesvorsitzender Gerhard Zeiner, sowie Landesvorsitzender Hans Hueter und Geschäftsführer Wolfgang Pucher vertreten. Im Rahmen des viertägigen Programms war ein ganzer Tag den Unternehmerinnen gewidmet. Nach der Eröffnung durch Wirtschaftslandesrat Christian Benger hielt Infineon-CEO Sabine Herlitschka die vielbeachtete Keynote. Für das WdF nahm die stellvertretende Landesvorsitzende und Chefin der Stadtwerke Klagenfurt, Sabrina Schütz-Oberländer, an der Podiumsdiskussion im Toleranzforum zum Thema „Kapitalismus und Bürokratie: Wieviel Freiheit braucht die Wirtschaft?“ teil. Mit ihr diskutierten unter anderem der Landesrat der Kärntner Grünen Rolf Holub und die Beauty-Unternehmerin Katia Wagner, welche in den letzten Monaten durch ihren Kampf gegen die Bürokratie des Arbeitsinspektorats als „Waxing Lady“ in den Schlagzeilen war.

Die Europäischen Toleranzgespräche 2018 finden wieder in den Tagen vor dem Pfingstwochenende statt, mehr Details und Berichterstattungen zu den letzten drei Veranstaltungen können unter www.fresach.org nachgelesen werden.

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube