Bund

"Führungskraft als Innovationstreiber"

13.03.2018, 19:30 - 22:00 Uhr

WdF_Fuehrungskraft-als-Innovationstreiber

Unternehmen stehen vor tiefgreifenden Veränderungen, wenn sie die Digitalisierung als Chance zur Steigerung der Wertschöpfung erkennen und imstande sind, radikale Change-Prozesse in Gang zu setzen.

Bundesvorsitzender Gerhard Zeiner begrüßte zur hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion knapp 100 Führungskräfte im Urbansaal im Haus der Industrie. Erstmalig wurde die Veranstaltung per Livestream auf Facebook übertragen, dieser Livestream ist jederzeit abrufbar.

Margarete Schramböck - Bundesministerin | BMDW hielt vor den WdF-Mitgliedern einen Impulsvortrag: "Die große Aufgabe für Führungskräfte ist es, die Zukunft vor der Vergangenheit zu schützen. Führungskräfte räumen Steine aus dem Weg, lernen das Loslassen von alten Prozessen und nutzen und vertrauen auf die Schwarmintelligenz ihrer Mitarbeiter. Man muss nicht immer alles selber können. Es braucht auch unterschiedliche Formen der Weiterentwicklung für verschiedene Typen von Unternehmen. Die Mechanismen von vor 20 Jahren funktionieren heute nicht mehr. Digitale Fähigkeiten und Skills der Mitarbeiter müssen in Unternehmen ständig weitergebildet werden, schon bei der Lehre sollten digitale Skills erworben werden, was leider noch nicht bei allen Berufen der Fall ist."

Thomas Arnoldner - VP Sales & Service | T-Systems: "Der Kundenmarkt hat sich stark weiterentwickelt, die Komplexität auf Kundenseite ist enorm groß geworden. Kunden brauchen Lösungen, teilweise auch von Drittanbietern, was voraussetzt, das eigene Geschäftsmodell transformieren zu können. Den jungen Nachwuchsführungskräften, die frisch von der FH kommen, muss man ein dynamisches Arbeitsumfeld mit hoher Agilität bieten. Als Führungskraft ist es wichtig vorzugeben, wo "die lange Leine" hinführt und Mitarbeitern Wertschätzung abseits von Gehaltsgoodies zu vermitteln, sich auf die Ebene der Kultur und der Einstellung der Mitarbeiter zu begeben."

Stefan Dörfler - CEO | Erste Bank: "Manchmal muss man sich selbst in Frage stellen. ALs vor 8-9 Jahren George entstanden ist, geschah das in der großen Umbruchphase der Banken, da haben wir selbst den kompletten Umbruch zugelassen. Immer noch sind Filialschließungen eine große Herausforderung, speziell in ländlichen Gebieten wo das ein sehr emotionales Thema ist. Nach wie vor nutzen 41 % der Österreicher für Ihre Bankgeschäfte ausschließlich die Filiale, nur 6 % erledigen Ihre finanziellen Angelegenheiten ausschließlich digital, beinahe die Hälfte der Österreicher kombiniert beides - sie sind auf dem Multichannel-Weg. Wichtig für Unternehmen ist die Zukunftsfähigkeit und das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter."

Antonella Mei-Pochtler - Advisor | Boston Cunsulting Group: "Österreich ist ein starkes Be-To-Be Land. Soziale Kompetenzen und die Fähigkeit mit Diversität umzugehen sollten sehr früh erlernt werden. Der Job "Führungskraft" ist ein extrem herausfordernder und wird härter. Führungskräfte sollten: der beste Coach sein, starke Kompetenz haben, flexibel sein, sich nicht täuschen lassen, finanziell versiert sein, Kapitalmarktfähigkeiten mitbringen, Vertrauen haben und geben können und vieles mehr. Und man braucht die Größe, nicht alles kontrollieren zu wollen und können."

Bernhard Schindler - Geschäftsführer/Eigentümer | PROFESSION FIT BGF: "Wie kann ich Motivation digitalisieren?  Indem ich die betriebliche Gesundheitsförderung als digitale Säule im Unternehmen wachsen lasse - Benefits am Ende des Monats spornen zusätzlich an. Mit dem Tool erreicht man seine Mitarbeiter auf einem neuen Weg, motiviert sie und reduziert nebenbei durch Krankenstände entstandene Kosten. Als Führungskraft sollte man immer offen für neue Themen sein und  Angst abbauen. Junge, neue Leute sollen die ältere Generation im Unternehmen "mitnehmen. Wenn Sie von etwas begeistert sind, halten Sie sich nicht zurück! Sie motivieren dadurch Ihre Mitarbeiter."

Den Abend moderierte Karin Bauer, Ressortleiterin Karriere "Der Standard". Nach anfänglichem Zögern nahmen die Publikumsfragen kein Ende, bevor die Gäste zu später Stunde im Spiegelsaal bei warmen Buffet noch lange lebhaft weiterdiskutierten.

 

Unter anderem mit dabei waren:

WdF-Beiratsmitglieder Marcin Kotlowski mit seinem R9 Filmteam, Veronika Seitweger (TPA),  Roman Teichert (OTIS) und Günter Thumser vom Österreichischer Verband der Markenartikelindustrie.

Weiters: Ulrike Aichhorn (die AICHHORN®), Dietmar Appeltauer (DIASolutions), Murat Ayberk (MANZ'sche Verlag), Doris Bock (UNITY), Alois Ecker (Energie Burgenland), Kurt Essler (AfB), Marc Gandon (memon bionic instruments), Florian Gradwohl (ÖBB-Infrastruktur), Marcel Haar (Frequentis), David Hable (SAP Österreich), Johann Hammerer (Schaumann AGRI), Helga Hartl (Atlas Copco), Pascal Heer (BSH innovation), Christof Heiss (InfraSoft Datenservice), Reinhold Hofmann (Therme Laa a.d. Thaya), Michael Kaiser (TU Wien), Wolfgang Kuzel (Tieto Austria), Alfred Lechner (Blaupapier), Wilfried Lehner (Finanzpolizei), Thomas Michor (List), Peter Payer (Wirtschaftsanwalt), Alexander Plank (ARAG SE), Thomas Robier (HOERBIGER Deutschland), Hasan Akif Sahin (Stromer), Alexander Schachenmann (BSH innovation), Monika Schmied (public affairs), Wolfgang Schneider (KPMG), Barbara Seelos (Bundeswettbewerbsbehörde), Engelbert Stritzl (EST Solutions), Martin Wagner (Nekonata), Tuo Wang (Erste Group Bank), Michael Weilguny (Signon), Patricia Wildberger (Pharmazeutische Industrie) und Dietmar Wohltan (Funk International).

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube