Bund

WdF-Wirtschaftsdialog mit Günther Ofner, Flughafen Wien AG

Österreichischer Standort unter Druck mit Günther Ofner, Flughafen Wien AG

05.10.2017, 11:00 - 13:00 Uhr

Das Wirtschaftsforum der Führungskräfte, die Wiener Manager Lounge sowie die Peter Drucker Society, luden ihre Mitglieder zum Dialog mit Günther Ofner, Vorstandsvorsitzender Flughafen Wien AG.

Wirtschaft im Dialog mit Günther Ofner, Flughafen Wien AG: Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Kooperation mit manager lounge und Peter Drucker Society. Foto: J. Graf
Wolfgang Hammerer mit Günter Koch, Günther Ofner sowie Gerhard Zeiner

Nach den Begrüßungsworten von Wolfgang Hammerer (WdF), Günter Koch (Wiener Manager Lounge) sowie Patricia Helletzgruber (Peter Drucker Society), die sich bei den Gästen für das zahlreiche Erscheinen zum neuen WdF-Format "Wirtschaft im Dialog" bedankten, gaben diese das Wort an Günther Ofner (Flughafen Wien) weiter.

Als Luftfahrtdrehkreuz zwischen West- und Osteuropa und einer der größten privaten Arbeitgeber Österreichs (>20.000 Beschäftigte am Flughafen, 70.000 indirekte Beschäftigte, >24 Millionen Flugpassagieren sowie 290.000 Tonnen Cargo-Fracht) ist die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafen Wiens für Österreich enorm.

Unter der Geschäftsführung von Ofner stieg der Unternehmenswert von 560 Millionen auf rund 3 Milliarden. Re- und Umstrukturierungsprozesse sind u.a. ein Grund dafür, sodass auch die Mitarbeiterzufriedenheit und die von den Kunden wahrgenommene Qualität effektiv gesteigert werden konnten

Der Vorstandsvorsitzende widmete sich ebenso dem Bau der dritten Piste, deren Planung schon 1999 begonnen hat, aber momentan in der Warteschleife ist. Das Verwaltungsgericht hatte den Bau zunächst untersagt, das Verfassungsgericht als oberste Instanz jedoch aufgrund evidenter Mängel in der Begründung des Entscheids des Verwaltungsgerichts, das Verfahren in eine neue Runde geschickt. Bis 2025 ist die derzeitige Kapazität der beiden Landebahnen ausreichend, spätestens bis zu diesem Zeitpunkt muss, ob der stetig steigenden Passagierzahlen, neue Start- und Landekapazitäten geschaffen werden.

"Gut gemeint und gut gemacht kann man selten vereinen."

Hinsichtlich der Nationalratswahlen wünscht sich Ofner mehr politischen Mut der regierenden Parteien und den Willen, Dinge konkret zu planen und zeitnahe umzusetzen. Ebenfalls müssen Konflikte ausdiskutiert, anstatt diesen aus dem Weg gegangen werden.

Den Dialog ließen sich u.a. nicht entgehen: Adolf Aumüller (EVN Energie-Versorgung NÖ), Johannes Ausserladscheiter (ECE European Court Experts), Susanne Bauer (Raiffeisen Service Center), Andreas Eichler (fair-finance Vorsorgekasse), Florian Gradwohl (ÖBB-Holding), Martin Ha (T-Systems Austria), Patricia A. Helletzgruber (Peter Drucker Society Austria), Werner Kuras (Batcon Business and Technology), Andreas Leitgeb (Trenkwalder International), Daniel Liemberger (KSW Rechtsanwälte), Edgar Maras (Nantong Sino Österreichische Su Tong Ökopark), Karl Pichler (Infinica), Christoph Sauermann (mediclass Gesundheitsclub), Maria Schönauer (Xerox Austria), René Stempfer (Pharmaselect International), Martina Winkler (allesprachen.at), Marcus Winkler (ÖKI - Österreichische Kuvertindustrie).

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube