Tirol

Auf Besuch in der glanzvollen Welt von Riedel-Glas

Rund 40 Mitglieder des WdF Tirol ließen sich bei einer Betriebsbesichtigung von der Welt der Firma „Riedel Glas“ beeindrucken.

24.02.2015

Riedel Glas wird bereits in der elften Generation von Maximilian Riedel erfolgreich geführt, der vor circa 1 1/2 Jahren das Zepter der Geschäftsführung nach seinem Vater in die Hand nahm. Nachdem er vier Jahre den Marktaufbau in Amerika vorantrieb, kehrte er nun in die Heimat Kufstein zurück. Mittlerweile werden 50 Prozent des gesamten Umsatzes in den USA erwirtschaftet. Ein Prozent aller Gläser werden direkt in der Perle Tirols produziert. Dies macht zehn Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus.

Einzigartige Qualität 

Aktuell gibt es circa 300 einzigartige Gläser für 300 verschiedene Trauben. Diese Gläser werden jedoch nicht von Grafikdesignern entworfen, sondern von Nase/Hand errochen und erschmeckt. Bis heute gibt es kein einziges Glas ohne die Mitgestaltung eines Mitglieds der Familie Riedel. Alle Kreationen entstehen im Stammsitz Kufstein. Die größten und bekanntesten Winzer der Welt nehmen die Reise nach Kufstein auf sich, um für ihre edelsten Tropfen spezielle Riedel-Gläser entwerfen zu lassen. Die Mitbewerber können dabei nur schwer mithalten, denn bis heute gibt es keine vergleichbare Qualität. Das Geheimnis des Erfolges scheint der ausgezeichnete Riech- und Geschmackssinn der Familie Riedel zu sein. Zwei der wichtigsten Erfindungen der letzten Jahre sind das stiellose Glas sowie das Gastroglas, ein robuster gebautes Gefäß für Gastrobetriebe. 

Die Faszination nimmt kein Ende

Für einige Teilnehmer war es nicht die erste Besichtigung in der Erzeugungshalle, die den Namen „Glashütte“ trägt. Aber auch bei einem wiederholten Besuch wird die Faszination aufs Neue geweckt. In der Halle arbeiten 140 fleißige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die tagtäglich circa 1200 Gläser „blasen“. Bei enormer Hitze erzeugen die Profis die schönsten Gläser und Karaffen. In einem Glas steckt die Arbeit von 25 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Klimaanlagen sind in der Halle tabu, da jeder Luftzug „Schlieren“ in den Gläsern erzeugen würde.

Verköstigungen der besonderen Art

Nach der beeindruckenden Führung ging es weiter in jene Räumlichkeiten, in der jedes einzelne neu kreierte Glas verköstigt wird. Bei der Betriebsbesichtigung gab es für die WdF-Mitglieder aber statt Wein eine Coca Cola. Die anfänglichen Verwirrungen darüber konnten mit einer einleuchtenden Erklärung schnell aus der Welt geschaffen werden: Riedel Glas konnte vor zwei Jahren die Coca Cola-Company davon überzeugen, dass das legendäre Erfrischungsgetränk in einem speziellen Riedel Glas noch legendärer schmeckt: die Geburtsstunde des Coca Cola Glases! Maximilian Riedel kam bei der Vorstellung dieser Besonderheit sichtlich ins Schwärmen: „Es liegt wie ein Sportwagen in der Hand, fantastisch!“ Die Gäste konnten sich selbst vom intensiveren Geschmack überzeugen und einige werden in Zukunft bestimmt auf die typische Dose oder den Becher verzichten. Auch Nespresso konnte den einzigartigen Produktionen der Firma Riedel nicht entgehen. Ein Espresso-Glas in den Ausführungen „Strong“ und „Medium“ lässt die Herzen der Kaffeeliebhaber höher schlagen. „Ein weiteres Paradebeispiel an Tiroler Innovationskraft für den internationalen Wirtschaftsraum.“, meinte der Landesvorsitzende des WdF Tirol Markus Gwiggner dazu. Zum Ausklang der Besichtigung konnten die Teilnehmer den Geschäftsführer Maximilian Riedel mit interessanten Fragen löchern und - wen wundert‘s - alle waren sich einig: Riedel Glas ist ein hervorragendes Unternehmen von Weltruhm.

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube