Salzburg

Diskussionsrunde mit Wolfgang Anzengruber

Backlash: Wirtschaft in einer post-globalisierten Welt

22.09.2016, 17:30 Uhr

Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber (Verbund) 2.v.r., WdF-Vorsitzender Martin Panosch (Wiener Städtische) 3.v.l. und weitere Mitglieder des WdF-Vorstandes v.l.: Fred Kendlbacher (Progress), Christian Struber (Salzburg Wohnbau), Gerda Kanzler-Hochegger (Greco) und Rechtsanwalt Philipp Lettowsky
Führungskräfte unter Strom

Nach Führungsfunktionen bei ABB und den Salzburger Stadtwerken sowie Vorstandsfunktionen bei der Salzburg AG und der Palfinger AG ist Wolfgang Anzengruber dem Ruf nach Wien gefolgt und seit 2009 im Vorstand der Verbund AG, seit 2014 als Vorsitzender des Vorstandes. Anzengruber sprach am 22. September 2016 im Gasthof Kuglhof in Salzburg über die aktuellen Herausforderungen für die Stromwirtschaft und die Zukunft der Mobilität. Die Weltgemeinschaft hat sich auf das Ziel der Dekarbonisierung geeinigt mit großen Auswirkungen auf den Energiesektor. Auch lokale Themen wie die 380 kV Leitung wurden leidenschaftlich diskutiert. Es war ein hochkarätiger und interessanter Abend für alle Teilnehmer.

An der Diskussion nahmen unter anderen teil:

Josef Aichinger (RTS-Regionalfernsehen), Michaela Strasser (Messezentrum), Dorothee Hoffmann (Haus der Natur), Gerda Kanzler-Hochegger (GrECo Int.), Werner Jakob Lassacher (Krankenhaus der Barmherzigen Brüder), Rainer Lehenauer (Raum für Kinder), Rechtsanwalt Philipp Lettowsky, Franz Öller (Tauernkliniken), Martin Panosch (Wiener Städtische Versicherung), Matthias Reitshammer (Trumer Consulting), Markus Rumpler (Versicherungsagentur Rumpler), Susanne Seyr (Brain Academy), Christian Struber (Salzburg Wohnbau), Fred Kendlbacher (Progress Werbung), Michael Wagner (Messezentrum), Rechtsanwältin Birgit Eder, Roland Kohlbacher (Copilot Controlling), Toni Santner (P8) und Ingrid König (Melitta).

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube