YLF

Erhaltung der Höchstleistungszeit sowie Vermeidung von Burn-Out Oder Prävention: Höchstleistungszeit und Burn-Out

Im Rahmen der YLF-Steiermark Veranstaltungsreihe stand ein spannender Abend rund um das Thema „Balance zwischen Körper, Geist und Stress am Arbeitsplatz“ auf der Agenda.

26.03.2015, 17:05 Uhr

Das Ziel der Veranstaltung, zu der auch Mitglieder des Wirtschaftsforum der Führungskräfte geladen waren, war es, Führungskräfte und High Potentials zum Thema Gesundheit und Stress am Arbeitsplatz zu sensibilisieren. Anhand von Impulsvorträgen von Sigrid Fanninger (KAGEs), Josef Egger (Med.-Uni. Graz) und Franz Seidl (SBOT) und einer anschließenden Podiumsdiskussion konnten unsere Podiumsgäste ihre Expertisen an das sehr interessierte Publikum weitergeben und die folgenden Themengebiete diskutieren:
 

  • Stress und psychische Belastung – Auswirkungen auf Körper und Geist bzw. „pro-aktive Prävention“ – wurde Egger aus wissenschaftlicher Sicht erläutert und durch Aspekte der Belastungsforschung im Zuge der Stress- und Stressverarbeitung in Kombination mit affektiver Gestimmtheit, sowie anhand des Rhythmus von Anstrengung und Erholung anschaulich dargestellt. Fehlmeinungen zu Burnout-Prophylaxe war ebenso Teil des Impulsvortrages und der anschließenden Diskussion.
     
  • Betriebliche Gesundheitsförderung am Beispiel der KAGEs wurde praxisnah von Fanninger vorgestellt und sie konnte die Brücke zwischen Theorie und Praxis optimal schließen. Hauptfokus war hier auf die Angebote und Gesundheitsmodule der KAGEs für die Mitarbeiter einzugehen, welcher insbesondere die Bereiche: Gesundes Führen, Bewegung, Ernährung, psychosoziales Wohlbefinden oder auch Raucherentwöhnung abdeckt.  
     
  • Stressbewältigung und richtige Kommunikation am Arbeitsplatz war der letzte Themenbereich, welcher durch den Unternehmenscoach und Mediator Franz Seidl, vorgestellt wurde. Dieser hat es geschafft den optimalen Abschluss zu finden und die zwei Bereiche aus Theorie und Praxis zu verbinden und auf Personenebene bzw. auf die Führungspersönlichkeit selbst und deren Probleme und Konfrontationen im täglichen Berufsleben herunter zu brechen. Das Ziel, die richtige und offene Kommunikation mit dem Mitarbeiter, frühzeitiges Erkennen von Problemen und Stressfaktoren, konnte er durch bildhafte Darstellungen und praxisnahen Beispielen der Theorien von Watzlawick („Man kann nicht, nicht kommunizieren“) und Lorenz („Gedacht bedeutet nicht gesagt, gesagt bedeutet nicht gehört…“) gut vermitteln.


Im Anschluss an die Impulsvorträge gab es noch eine lebhafte Diskussion, bevor bei einem abschließenden Buffet noch etwas Zeit zum Networken und Diskutieren blieb – dies war zugleich der Abschluss der ersten großen Veranstaltung des neuen YLF-Steiermark Vorstandes.


Gestalteten den Abend: Josef Egger, Franz Seidl, Julia Grünewald, Sigrid Fanninger, Mike Resnicek und Christian Kehrer.

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube