Bund

Expertenfrühstück mit Andreas Matthä

„ÖBB: Immer in Bewegung!“

18.11.2016, 07:30 - 09:00 Uhr

WdF_Expertenfruehstueck_Thumser_Matthae_Hammerer

Andreas Matthä ist seit über drei Jahrzehnten für die ÖBB tätig und verantwortete seit 2008 verschiedene Vorstandsfunktionen mit den Schwerpunkten Finanzen, Strategie und Anlagenmanagement in der ÖBB-Infrastruktur AG. Seine ÖBB-Laufbahn startete der gelernte Techniker im Infrastrukturbereich, wo er zunächst für den Brückenbau verantwortlich zeichnete. Ab 1995 übernahm Matthä Leitungsfunktionen in den Bereichen Personal, Controlling und Rechnungswesen und studierte berufsbegleitend an der FH-Wien Unternehmensführung. Zuletzt fungierte er bei der ÖBB-Infrastruktur AG als Ressortvorstand für Finanzen, Markt und Service und verantwortete damit bereits den mit 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern größten Teilkonzern des Unternehmens. Der Aufsichtsrat der ÖBB-Holding AG hat Andreas Matthä zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt.

Pünktlichkeit ist oberstes Gebot

Die ÖBB ist die pünktlichste Bahn der EU! Gerade die Schweizer nehmen es mit der Uhr noch genauer. Gemessen wird dies nicht wie üblich nur an bestimmten Punkten sondern in jedem Bahnhof, die Frist ab wann eine Verspätung als Verspätung gilt, liegt bei 5,29 Minuten. Unpünktlichkeit hingegen schädigt das Image nachhaltig, so der ÖBB-Chef.

Vernetzte Mobilität - alles aus einer Hand

Die Qualitätsanforderungen der Reisenden steigen: Digitale Mobilität in der Reiseplanung, Internet und Telefonie, das Angebot nach der Bahnreise (Carsharing, Taxi), all dies wird stetig ausgebaut.

Investitionen

In die Modernisierung von Bahnhöfen und die gesamte Bahn-Infrastruktur fließen jährlich mehr als zwei Mrd Euro: Neue Strecken (Zürich - Berlin) werden aufgenommen, WLAN-Ausbau auf die 100 größten Bahnhöfe Östereichs innerhalb der kommenden fünf Jahre und Sensorik und Telemetrie werden forciert. Unter der Marke "Hellö" sind nun auch ÖBB Fernbusse auf 11 internationalen Verbindungen aus und durch Österreich unterwegs.

Wie sich das Unternehmen auf die wachsende Internationalisierung im Bahnverkehr sowie auf die digitalen Herausforderungen im Zeitalter von Industrie 4.0 vorbereitet, hören Sie im kompakten WdF-Audioreport-Interview.

Mit dabei waren unter anderem:

Walter Becvar (Odgers Berndtson HR),  Thomas Dittrich (REIWAG Facility Services), Lorenz Edtmayer (Tailored Media), Christian Friedl (Steiner Mediensysteme),  Peter Glatz (UniCredit Bank Austria), Florian Gradwohl (ÖBB-Holding), Petra Grell-Kunzinger (Österreichische Post), Josef Janitsch (PRO IN - Professional Information Networks), Erich Kandler (EKWP Wirtschaftsprüfung),Hans Kitzweger (Gutwinski Management),Paul Kleinrath (SIGNON Österreich), Georg Krasser (Hannover Finanz), Peter Lehner (OnTec Software Solutions), Alexander Petritz (ISD Institute for Structured Development), Andreas Philippitsch (Amrop Jenewein), Iris Riepan (Wolf Theiss),Gernot Schöbitz (KONE), David Shipilov (Mondi), Anja Silberbauer (HNA Solutions), Franz Solta (Infoscreen Austria), Ewald jun. Stierschneider (EVENT'S Event-, Werbe- & Handelsagentur), Roman Stiftner (Fachverbände Bergbau-Stahl), Roman Storm (Smarte Werber), Christian Struber (Salzburg Wohnbau), Günter Thumser (Henkel), Dusan Tomic (International Atomic Energy Agency), Marc Vierke (Dietzel) und Alexander Weichselberger (Seqis Software Testing)

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube