Bund

Expertenfrühstück mit Heinrich Schaller

"Zukünftige Herausforderungen der Finanz- und Bankenwirtschaft"

28.04.2017, 07:30 - 09:00 Uhr


WdF-Expertenfruehstueck_Hammerer_Schaller_2017

"Man lernt am meisten, wenn man ins kalte Wasser geworfen wird."

Beim Expertenfrühstück mit Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Vorsitzender des Vorstandes, konnte WdF-Geschäftsführer Wolfgang Hammerer über siebzig Gäste begrüßen.

Heinrich Schaller studierte Rechtswissenschaft und war von 1987 bis 2000 in verschiedenen Positionen bei der RZB tätig. Von 2000 bis Juni 2006 war er Stellvertreter des Vorstandsdirektors bei RLB OÖ, es folgten Aufsichtsratsmandate der Kepler-Fonds Kapitalgesellschaft GmbH, sowie der Raiffeisen Kapitalanlagen GmbH. Seit 2006 war er Vorstand der Wiener Börse. Seit 2010 war er zudem Vorstand der CEE Stock Exchange Group. Seit 2012 ist er Vorstandsvorsitzender der RLB OÖ AG und Generaldirektor der RLB.

Aufgrund der verschiedenen Branchen die im Beteiligungssegment betreut werden (VOEST AG, Vivartis Holding AG mit z.B. Gourmet, dem größten Gastronomiebetrieb für Kindergärten, Schulen und Spitälern in Wien) ist die Themenfülle riesengroß und sehr interessant - man lernt bei jeder Sitzung dazu. Darüber hinaus erhält man einen sehr guten Überblick über die allgemeine Wirtschaftslage.

In der Zukunft sieht der oberösterreichische Bankenchef die größten Herausforderungen bei den Themen Digitalisierung und Regulatorik.

"Das Bankengeschäft ist ein Vertrauensgeschäft - es ist wichtig, dass jeder Kunde einen persönlichen Ansprechpartner hat. Auch wenn alles digitalisiert wird, die Standorte in den Regionen müssen erhalten bleiben", so Schaller.

Zur Regulatorik: "Aufsichtsbehörden beaufsichtigen die Banken massiv, so dass ja nichts passieren kann, doch Garantie gibt es nie. Dafür aber hohe Kosten für die Banken. Die Politik lenkt beim Thema nicht ein und zieht es vor sich hierzulande "zu Tode zu verwalten". Der letzte Stresstest umfasst 14.800 Seiten - wohlgemerkt nur für die RLB OÖ!"

Weil die RLBOÖ außerdem an Unternehmen unterschiedlicher Branchen – von Nahrungsmittel bis Elektronik – direkt beteiligt und darüber hinaus größter Einzelaktionär der Voest Alpine ist, genießt das Management breiten Einblick in die Verfasstheit des Wirtschaftsstandortes Österreich. Welche Schlüsse sich daraus ziehen lassen, hören Sie im kompakten WdF-Audioreport-Interview:

Tiefe Einblicke in das Bankwesen erhielten heute unter anderem:

Eva Aschauer (Raiffeisen Bank), Jan Balgemann (Atoss Software), Peter Bichler (Putz & Stingl), Claudia Daeubner (Success & Career), Josef Dutter (DUTTER Handel), Christian A. Ettl (Institut für System und Werte), Zoltan Fazekas (iteratec), Peter Glatz (LGT Bank), Peter Gsottbauer (Bank Austria), Johann Hammerer (Schaumann AGRI), Andrea Hollander (Österreichisches Siedlungswerk), Konstantin Horejsi (FACC), Raimund Hütter (Allianz Elementar), Felix Michael Klement (Wildmoser-Koch & Partner), Dietmar Kotras (CSC Austria), Christian Lanjus-Wellenburg (ATTICA), Karl Pichler (Infinica), Karlheinz Preiml (Wiesner Hager Möbel), Julia Schitter (Industriellenvereinigung), Brigitta Schwarzer (GrECo) und Andreas Stix (STIX EXPERTS).

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube