Bund

Expertenfrühstück mit Klaus Peter Fouquet, Vorstand Bosch AG

„Technik fürs Leben: Simply.Connected. – Smarte Lösungen von Bosch“

24.06.2016, 07:30 - 09:00 Uhr

WdF-Expertenfrühstück - Fouquet, Vorstand Bosch AG

Die Welt vernetzt sich. Vernetzung ist kein kurzlebiger Trend, sondern zukunftsweisende Technik. Bosch begreift das Internet der Dinge als epochalen Wandel. Warum und wie Bosch in Zeiten digitaler Vernetzung technologisch souverän bleiben will, erklärte Klaus Peter Fouquet in seinem Vortrag.

Klaus Peter Fouquet ist seit April 2015 Alleinvorstand der Robert Bosch AG und Repräsentant der Bosch-Gruppe in Österreich mit Regionalverantwortung für Mittelosteuropa. Seit April diesen Jahres ist er zudem Präsident der Wissensfabrik – Unternehmen für Österreich, die sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder bereits im Kindergarten- und Volksschulalter für Technik, Naturwissenschaften und Sprache zu begeistern.

"Wir machen Technik für´s Leben – bequemer – besser – sauberer!“

„Unser Ziel ist es, 100 % unserer Erzeugnisse internetfähig zu machen! Die Digitalisierung wird unsere berufliche, wie private Situation stark verändern“, so Fouquet´s Blick in die Zukunft. Die Produktpalette ist groß - vom Autopiloten über den Roboterrasenmäher und Energie- und Gebäudetechnik bis zum Dreh-Sensor in allen Smartphones ( zu 100 % in jedem Apple-Gerät). Mit Sensorentechnik würden in Zukunft die Prozesse immer stärker geleitet werden, was Optimierung von Ressourcen, Zeit und letzendlich Geld bedeutet.

Das international aufgestellte Stiftungs-Unternehmen macht mit 375 000 Mitarbeitern weltweit 70 Milliarden Umsatz und ist noch zu 7 % im Familienbesitz. Die Unternehmenskultur beschreibt Fouquet, der selbst seit 30 Jahren bei Bosch tätig ist, als stark Mitarbeiterorientiert. Zusammenarbeit, Loyalität, Kommunikation und Feedback sind die Schlüsselworte, mit "Bosch connected" gibt es sogar eine firmeneigene Social Media-Plattform.

Hören Sie im kompakten WdF-Audioreport-Interview  (2 Minuten 31 Sekunden) mit dem Industriemanager, welche Anforderungen das heimische Bildungssystem erfüllen muss, damit der Standort Österreich konkurrenzfähig bleiben kann:

Mit dabei waren unter anderem:

Peter Bichler (Putz & Stingl-Event PR und Werbung GmbH), Renate J. Danler (Renate Danler Consulting), Daniel Feldmann(Roxcel Handelsgesellschaft m.b.H.), Walter Fraißler (VERBUND AG; VERBUND Services GmbH), PeteGlatz (UniCredit Bank Austria AG), Gerhard Greiner (INFONOVA GmbH), Thomas Kaim (Bau- u. Sprengunternehmung GmbH), Renate Krammer (Ls Leadership plus GmbH), Thomas Lutzky (Phoenix Contact GmbH), Markus Moser (Axtesys OG), Roman Oberauer (A1 Telekom Austria), Karin Ramsebner-Greunz (Ramsebner-Greunz Human Resources Consulting), Bernhard Sahler (Goodyear Österreich), Robert Tüchler (ÖBB Infrastruktur AG) und Gerhard Zirsch (Climate & Energy)

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube