Burgenland

Krisensituationen und psychologische Gesetze

09.05.2019, 19:00 - 21:45 Uhr

WdF_Vortrag_Thomas_Müller_Pinterits

Rudolf Könighofer (RLB), Ingrid Puschautz-Meidl (IV), Thomas Müller (BMI), Johann Pinterits (WdF), Gerhard Zeiner (WdF, SAP), Dietmar Buxbaum (Buxbaum Automation)

Warum manche Menschen in schwierigen Situationen scheitern und andere über sich hinauswachsen.

Thomas Müller, weltweit anerkannter Kriminalpsychologe und Profiler referierte auf Einladung von WdF und Raiffeisen in der Wirtschaftskammer Burgenland.

Nach einer Begrüßung der knapp 200 Gäste durch Landesvorsitzenden Johann Pinterits (Gourmet) und WdF-Mitglied, Rudolf Könighofer, Generaldirektor Raiffeisenlandesbank, analysierte Müller das Verhalten  von Menschen, um von jenen zu lernen, die in Krisensituationen richtige Entscheidungen treffen, die daran wachsen, sich weiterentwickeln und Gelassenheit bewahren. Und was sie von jenen unterscheidet, die vor Angst wie gelähmt sind.

Sich selbst nicht so wichtig nehmen, die Perspektive zu wechseln, um sein eigenes Verhalten etwa aus der Perspektive einer Stubenfliege von außen zu betrachten, rät Thomas Müller Führungskräften, um seine eigene Persönlichkeit zu reflektieren. Krisen werden in der Regel durch mehrere Faktoren ausgelöst, darum ist es wichtig, auf einen Ausgleich zwischen beruflicher Tätigkeit, der Interaktionen außerhalb des Berufes (Familie, Freunde,…) und den Entscheidungen, die man ausschließlich für sich selbst trifft, zu finden. Wenn einer dieser Bereiche größer ist als die Summe der beiden anderen, besteht die Gefahr, dass das System kippt und man in eine Krise gerät.

Dass ernste Themen durchaus mit viel Humor vorgetragen werden können,  beweist Thomas Müller in seiner pointierten Art und seinem Tiroler Akzent. Das Publikum dankte für seinen Auftritt mit tosendem Applaus.

 

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube