YLF

New economy

YLF-Kamingespräch mit Gerald Hörhan

11.07.2017, 19:00 - 22:00 Uhr

Beim ersten YLF-Kamingespräch in diesem Jahr war Gerald Hörhan – bekannt als der „Investmentpunk“ zu Gast und begeisterte mit einem impulsiven und vor allem erkenntnisreichen Vortrag.

YLF-Kamingespräch mit dem Investmentpunkt Gerald Höhrhan
Impulsiv und humorvoll: Die jungen Führungskräfte nutzen die Chance, dem Investmentpunk
auch nach dem offiziellen Teil Fragen zu stellen. Foto: YLF

Gleich zu Beginn verdeutlichte er am eigenen Beispiel – er kam zu spät, da er sich auf seinen digitalen Kalendereintrag verlassen hatte - die Abhängigkeit von Smartphone & Co., die in vielen Bereichen auch zum Verlust der Fähigkeit des Selbstdenkens führe.

Seiner Erfahrung nach benötige es für ein erfolgreiches Start-up eine unternehmerische Vision um den Status Quo vor allem der Machthaber zu verändern. Es braucht Leute, die den Hunger und die notwendigen Fähigkeiten und Skills haben und nicht nach dem aufgenommenen Kapital „erst mal feiern gehen“, denn gerade dann beginnt die richtige Arbeit. Online-Marketing und Programmierfähigkeiten sind Mainskills - eigene Webpages inkl. entsprechender Reichweite mit digitalen Assets, und Software sind die Zukunft.

Auf die Frage weshalb der Investmentpunk trotz aufwändiger Bürokratie noch immer in Österreich lebt, entgegnete er, dass unser Land über einen hohen Lebensstandard, eine gute Infrastruktur sowie eine gute Ausbildung verfüge. Die Steuern seien für Unternehmer niedrig, das Arbeitsrecht ist besser als sein Ruf und die politische Sicherheit und Stabilität seien NOCH gegeben.

Mit fetten Hunden in den USA und einer Speisekarte in Gran Canaria illustrierte Hörhan die digitale Transformation, die neben etablierten Geschäftsmodellen auch die Gesellschaft auf den Kopf stellen wird. Es liege an uns Menschen, ob wir den ethischen Kompass und die Ehrlichkeit besitzen, eine positive Zukunft zu schaffen.
"Just do it" lautete schließlich das Motto an die jungen Führungskräfte, die im Anschluss bei Brötchen und Getränken mit dem Investmentbanker plauderten und sich weiter vernetzten.

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube