Bund

Peter Drucker Dialog

"Der bisherige Sozialvertrag löst sich auf, was kommt nach?"

06.09.2016, 18:00 - 21:00 Uhr

Unternehmen bieten heute nicht mehr die Zusicherung von ‚life-long employment’. In den 60-er und 70-er Jahren haben Unternehmen ihre Mitarbeiter nicht nur mit guten Gehältern und Karriereplänen verwöhnt, sondern haben zusätzlich Sozialleistungen wie Firmenpensionen und verbesserte Krankenversicherung geboten.

Auch die Entwicklung der Fähigkeiten und Kompetenzen der Mitarbeiter war den Unternehmen ein Anliegen. Heute scheint sich die Situation zu wandeln - es geht soweit, dass die Generation Y den Appetit auf Anstellung bei Großorganisationen verloren hat. Unternehmen bieten heute nicht mehr die Zusicherung von ‚life-long employment’; als Stichworte seien beispielhaft ‚platform economy’, ‚on demand economy’ und ‚portfolio work’ angeführt. Gehen wir auf das Ende des Salariats zu?

Nach einer kurzen  Begrüßung durch  Wolfgang Hammerer, Bundesgeschäftsführer des WdF eröffnete Richard Straub, Präsident der Peter Drucker Society Europe, den Abend und übergab das Wort an  Isabella Mader, Vorstand, Excellence Institute – Research & Solutions, die mit Ihrem Impulsvortrag verschiedene Aspekte des gerade stattfindenden Zeitenwandels ansprach.

Mader berichtet über den belegten, bereits im Kindergarten beginnenden, Konkurrenzkampf statt gelebter Hilsbereitschaft: "Wir müssen uns wandeln - von der Misstrauens- in eine Vertrauensgesellschaft. Die Kulturtechnik des Unternehmertums ist wichtig -  die Diskussion bewährt sich."

Hier finden Sie die Folien zum Impulsvortrag

Gertrude Schatzdorfer, Eigentümerin der Schatzdorfer Gerätebau GmbH, fordert Erleichterungen beim Arbeitszeitgesetz. "Der Staat aberzieht den Menschen die Eigenverantwortung. Meine Mitarbeiter möchten  gerne mehr arbeiten, werden  jedoch durch absurde Gesetze daran gehindert." Weiters wünscht sich die Frau aus der Metallbranche für die frühkindliche Erziehung "PädagogInnen mit Herzensbildung - nicht mit universitärer Ausbildung!"

Roman Teichert, Geschäftsführer, OTIS Austria GesmbH, machte bereits schmerzliche Erfahrungen mit der Entscheidungsfreudigkeit der Generation Y. Der Topmanager hält viel von Traditionen und hält im Unternehmen unter anderem an Jubiläumsfeiern für langjährige Mitarbeiter fest. "Wir suchen keine zufriedenen, sondern engagierte Mitarbeiter, die auch gern mal eine Extrameile laufen."

Den Abend moderierte Thomas Hrastnik, Geschäftsführer, Volkswirtschaftliche Gesellschaft Wien/NÖ. Im Anschluss lud das WdF zu Buffet und Erfrischungen.

Unter anderem mit dabei waren:

Beate Appinger-Ziegler (Leykam Let's Print), Claudia Daeubner (Success & Career), Alexandra Fink (Swiss Life International), Franz Helmut (Grohs T-Systems Austria), Robin Heilig (App Lab Stadt Wien), Walter Kurfürst (LKW Walter International), Werner Müller (GRABNER INSTRUMENTS Messtechnik), Thomas Robier (HOERBIGER Deutschland), Wolfgang Schneider (PwC Österreich), Gerhard Siegl (Gas Connect Austria), Markus Weigl (Bisnode Austria) und Gerhard Zirsch (Climate & Energy)

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube