Tirol

Sommerfest am Patscherkofel

05.08.2021, 17:00 - 22:00 Uhr

WdF Tirol Sommerfest

Hubert Schenk (WdF-Landesvorsitzender & Raiffeisen Landesbank,  Direktor Firmenkunden), Kurt Matzler ( Univ.Prof. , Extremradsportler), Christian Filzmoser (OLYMP Heizung & WdF-Tirol Vorstandsmitglied), Gerd Reisigl (SE7EN Immobilien GmbH & WdF-Tirol Vorstandsmitglied), Sandra Wechselberger-Schreyer (Swarovski & WdF-Tirol Vorstandsmitglied), Christian Klausner (CK Versicherungsmakler) und Matthias Lechner (Factor Design).

Sommerfest am Patscherkofel

Bereits zum sechsten Mal veranstaltete das Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF-Tirol) das Sommerfest. Diesmal ging es hinauf auf den Hausberg der Innsbrucker, den Patscherkofel.

Dieses Sommerfest war nach 12 Monate wieder die erste Präsenzveranstaltung, bei der sich die Mitglieder des WdF Tirol austauschen konnten. Corona-bedingt war seit dem letzten Sommerfest 2020 nur Online-Veranstaltungen möglich.

Und es herrschte nach dem langen Corona-Shutdown eine große Begeisterung und Freude, einander wieder persönlich zu begegnen, und es gab einiges zu besprechen. So versammelten sich zahlreiche Führungskräfte verschiedener Tiroler Unternehmen und Organisationen bei sommerlichen Wetter auf dem Patscherkofel, um neue Inspirationen abseits des Arbeitsalltages zu sammeln.   

Vor beeindruckender Kulisse an der Bergstation der Patscherkofelbahn begrüßte WdF-Landesvorsitzender und RLB-Firmenkunden-Direktor Hubert Schenk als Speaker den passionierten Radfahrer Kurt Matzler, Professor an der Universität Innsbruck und Autor von mehr als 300 wissenschaftlichen Artikeln und mehreren Büchern. Kurt Matzler beeindruckte nicht nur durch seine bisherige wissenschaftliche Laufbahn sondern auch durch seine mehrmalige Teilnahme in einem internationalen Rotary 4-er Team am Race Across America (RAAM) und sein Engagement für zur Ausrottung der Kinderlähmung.

In seinem Impulsvortrag Leadership-Lektionen vom härtesten Radrennen der Welt“ berichtete und erzählte Kurt Matzler über die Herausforderungen, seine Erfahrungen und die Strapazen des längsten und härtesten Radrennens der Welt quer durch die USA.

Das Rotary 4-er Team bewältigte die 4800 Kilometer und 52.000 Höhenmeter in jeweils knapp über 7 Tagen und konnte dabei mehr als 3.000.000 Dollar an Spendengelder zur Ausrottung der Kinderlähmung sammeln. Als besondere Herausforderungen beschrieb Kurt Matzler unter anderem die Temperaturen in der Wüste von bis zu 50 Grad, die Passüberquerungen über die Rocky Mountains mit über 3.000 Metern und kalten Nächte, die langen Geraden in Kansas, die schlechten und besonders für Radfahrer gefährlichen Straßenverhältnisse, ein Radrennen auf nicht gesperrten Straßen ( führt immer wieder zu beinahe bzw. tatsächlichen Unfällen), den Schlafentzug, Erschöpfungszustände, das Phänomen „Shermer’s Neck“ und die Probleme bei der erforderliche Nahrungsaufnahme von 6000 Kalorien.

Unterstützt werden die 4 Radrennfahrer des Teams von einer Begleitmannschaft aus 10 Personen, die in 5 Vans unterwegs sind und alle organisatorischen Belange rund ums Team abwickeln und somit einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Teams beisteuern.

Als besonders spannend erlebten die Teilnehmenden die Querverbindungen, die Kurt Matzler vor seinem Hintergrund als Professor für Strategie, Innovation und Leadership zwischen seinen Erfahrungen bei Extrem-Radrennen und den Aufgaben einer Führungskraft herstellte. Seine Erkenntnisse in Bezug auf Leadership und Management hinsichtlich Planung, Motivation, Teamführung und Disziplin sorgten bei den Zuhörenden für viel Kopfnicken.

Leadership-Leaktionen by Kurt Matzler:

Vertrauen ist die Grundlage für den Erfolg unserer Arbeit. Als Radrennfahrer muss ich zu 100% meinem Team vertrauen. Und umgekehrt brauche ich auch das 100%ige Vertrauen meines Teams in mich, um mein volles Leistungspotenzial abrufen zu können.“

Planen bedeutet Gestalten und erfordert strukturiertes Arbeiten. Es ist leicht erstellte Pläne abzuändern, aber schwierig auf Veränderungen ohne Plan zu reagieren.“

Als ein grundlegendes Erfolgsprinzip nennt Kurt Matzler Disziplin. Seine Erfahrungen dazu aus der Vorbereitung auf seine Extremradrennen:

„Es ist leichter einen Grundsatz zu 100% einzuhalten als zu 95%.“

„Gehe Probleme sofort an, solange sie noch klein sind“

„Es ist wichtig, große und kleine Ziele zu definieren, zu visualisieren und immer wieder zu kommunizieren.“ „Denke immer an das große Ganze und nicht daran, wie weit der Weg ist.“

Zielorientiertes Networking

Die WdF-Mitglieder zeigten sich von der Zielsetzung des Rotary 4er RAAM-Teams so begeistert, dass sie dieses Projekt zur Ausrottung der Kinderlähmung durch den zahlreichen Kauf von T-Shirts und Sweater des Team Rotary RAAM POLIO unterstützten.

Inspiriert voller Inputs an Management- und Führungskräftetechniken versammelten sich die zahlreichen Mitglieder im Anschluss im Restaurant „Das Kofel“ und genossen bestens gelaunt und in entspannter Atmosphäre den herrlichen Blick auf das Berg-Panorama rund um Innsbruck. Dabei durfte der Erfahrungs- und Meinungsaustausch nicht zu kurz kommen.

Erst lange nach Sonnenuntergang, ein wunderbares Erlebnis am Patscherkofel, traten die WdF-Mitglieder die Abfahrt mit der Patscherkofelbahn an und freuten sich über die gelungene und inspirierende Veranstaltung an einem wunderbaren Sommerabend.

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube