Burgenland

Stress adé

Mit richtiger Atemtechnik zur Entspannung im Beruf

29.03.2017, 18:15 Uhr

WdF_Stress_ade
 

Stress wegatmen - mit positiven Gedanken und richtiger Atemtechnik

„Sitzen ist das neue Rauchen“ – ein Buch, das Martin Migschitz dem Publikum ans Herz legt. Probleme mit der Wirbelsäule, die auch durch zu langes Sitzen verursacht werden, gehören zu den häufigsten Krankenstandursachen. Diese lebensbedingten Haltungsschäden könnten mit einfachen Mitteln wesentlich verbessert werden. Mit dem Appell zu mehr Bewegung und einer dynamischen Gestaltung des Arbeitsplatzes, beginnt der Abend „Stressfreies und gesundes Arbeiten“, der vom „BetriebsFitService“, dem WdF Burgenland und der Volks­wirt­schaftlichen Gesellschaft veranstaltet wurde. Knapp 100 Gäste folgten der Ein­ladung zu frisch gepresstem Gemüsesaft als Aperitif mit einem kurzweiligen Rahmen­programm.

Highlight des Abends ist der Vortrag des zehnfachen Weltrekordhalters, des Apnoetauchers Christian Redl. „Stress haben wir alle des Öfteren im Leben. Wenn wir wissen, wie wir damit umgehen können, haben wir einen Vorteil“, erzählt Christian Redl, der dem Publikum praktische Tipps zur Stressentlastung und Atemtechniken gab. Er verdiene sein Geld mit Luftanhalten, taucht er doch bis zu 7,5 Minuten ohne Sauerstoff. Er taucht 100 Meter in die Tiefe, unter geschlossener Eisdecke im Weißensee oder auch in Höhlen – und das nur mit Hilfe von überdimensional großen Flossen.

Wie im Geschäftsleben geht Christian Redl bei seinen Projekten, den Tauchgängen, vor. Um einen Weltrekord aufzustellen, braucht es eine gute Vorbereitung und ein erstklassiges Team. Der Weltrekord selbst ist in ein paar Minuten erledigt, die Arbeit liegt in der Vorbereitung. Entscheidend für den Erfolg sind die Motivation und das Durchhaltevermögen, genauso wie bei neuen Geschäftsmodellen. Auch dabei braucht man oft langen Atem.

Das Geheimnis, wie es gelingt, so lang die Luft anzuhalten, liegt – neben der richtigen Atemtechnik - in der Entspannung und der Kraft der positiven Gedanken. Ein einziger negativer Gedanke verbraucht so viel Sauerstoff, dass das Projekt scheitern kann. Die meisten Menschen atmen zu flach und gleichmäßig ein und aus. Dabei sollte man doppelt so lange aus- als einatmen. Mit der richtigen Atemtechnik kann man Angst wegatmen, sich in den Schlaf atmen, die Konzentrationsfähigkeit erhöhen und die Regenerationszeit verkürzen. Durch langes Ausatmen sinkt die Herzfrequenz und der Körper kann sich entspannen.

Sehr beeindruckend zeigt Redl, wie er seine Lungen füllt. Man hat fast den Eindruck, er bläst sich selbst auf. Um mit dem Luftanhalten Geld zu verdienen, braucht es doch einige Übung.

 

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube