Kärnten

WdF-Delegation in Friaul-Julisch Venetien

Betriebsbesuch bei Gussformen-Spezialist SCM Zanussi

29.10.2015, 07:30 - 18:30 Uhr

Einen traditionellen „Blick über die Grenze“ machte das WdF Kärnten Ende Oktober. Heuer wurde auch das Business Frauen Center zur Studienreise eingeladen. Besucht wurde die SCM Zanussi s.r.l. in Cordenons, nahe Pordenone in Friaul.

Marco Zanussi, einer der Eigentümer und Geschäftsführer, präsentierte den Besuchern das Unternehmen und führte durch die Fertigung. Der auf besonders komplexe Gussformen spezialisierte Betrieb plant und erzeugt Formen aus Stahl für die Automobilindustrie – für quasi alle namhaften Autobauer der Welt. Die größte bisher von SCM Zanussi hergestellte Gussform wiegt 90 Tonnen und hat beeindruckende Ausmaße. Heutzutage werden aus verschiedenen Legierungen ganze Karosserieteile, aber weiterhin auch Getriebegehäuse oder Teile von Motoren, gegossen.

Die Firma besticht durch Know-How im Engineering, perfekt organisierte und genau überwachte Prozesse und  jahrelange Erfahrung. 2015 entschieden die beiden Eigentümer, sich auch im Industriepark Euro Nova in Arnoldstein anzusiedeln – mithilfe der Kärntner Betriebsansiedlungsagentur unter der Leitung von WdF-Vorstandsmitglied Sabrina Schütz-Oberländer. Der Bau der Gebäude und Hallen ist in vollem Gange, die Produktion soll Anfang 2016 starten. Bereits im Oktober befanden sich einige Kärntner Metall-Facharbeiter im Stammhaus in Cordenons, um die Abläufe und Besonderheiten der Firma kennenzulernen, bevor sie am neuen Standort in Arnoldstein mit der Produktion beginnen werden.

„Industria e vino“
Zur Abrundung des Programms besuchten die WdF-Mitglieder das Weingut „Tenute Tomasella“ in Portobuffolè. Zwar spielte das Wetter nicht ganz mit, weshalb die Besichtigung der Weingärten äußerst kurz ausfiel, jedoch machten das ausgezeichnete italienische Essen und die verkosteten Weine dieses Manko leicht wett. Ein nettes Beisammensein als Abschluss einer interessanten Studienreise. Der Blick über die Grenzen zahlt sich immer aus und bringt Nachbarn jedes Mal ein Stück näher.        

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube