Bund

WdF-Expertenfrühstück Edeltraud Hanappi-Egger

07.12.2018, 08:00 - 09:30 Uhr

WdF_EF_Hanappi-Egger_Hammerer

23.570 Studierende | 1.140 Mitarbeiter | Jahresbudget 145 Mio

"Leistungsbewertung im Lichte von diversen Belegschaften" - Leistungsbewertung muss gerade in Zeiten diverser Lebensentwürfe als kontextualisiertes Konzept verstanden werden. Dieser Ansatz wird aus der Sicht universitärer Karriereverläufe thematisiert.

Wolfgang Hammerer, Geschäftsführer des WdF, begrüßte die Gäste zum letzten WdF-Expertenfrühstück des Jahres mit WU-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger, Professorin für „Gender and Diversity in Organizations".

Die Informatikerin erläuterte den Führungskräften das umfangreiche Bewerbungsprozedere der WU, wo auf Publikationen, Internationalität, Erfahrung und den gemessenen Output viel Wert gelegt wird. Genau betrachtet wird auch, unter welchen Voraussetzungen die Leistungen erbracht wurden. "Der Kampf um die besten Mitarbeiter und Wissenschaftler wir immer härter."

Weiters befürwortet Edeltraud Hanappi-Egger die Gesamtschule und beklagte die Trennung der 10-Jährigen. "In Österreich ist es nicht möglich, das wissenschaftliche Erkenntnisse gehört werden."

Welche Schlussfolgerungen sie aus ihrer Forschungsarbeit für die Leistungsbewertung von Mitarbeitenden zieht, und was sie in ihrer Führungsverantwortung beim Wettbewerb um die besten Köpfe auch zur Anwendung bringt, hören Sie im kompakten WdF-Audioreport-Interview:

Zum Unternehmen:

Seit ihrer Gründung 1898 ist die WU Wien geprägt von Weltoffenheit und Diversität. Mit den Akkreditierungen nach EQUIS, AACSB, AMBA zählt sie heute zu einer weltweit führenden Gruppe von rund 70 Universitäten, die eine derartige Dreifach-Akkreditierung aufweisen. Die Leitung der WU Wien, die auch Arbeitgeberin für rund 2.300 Beschäftigte – davon rund 1.600 akademische Mitarbeitende – ist, untersteht seit 2015 der Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger.

Zur Person:

Edeltraud Hanappi-Egger studierte Informatik an der TU Wien und erwarb dort auch ihr Doktorat. Von 1993-1996 war sie Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und habilitierte 1996 in angewandter Informatik an der TU Wien. Von 1.10.2002 an lehrte sie als Professorin für "Gender & Diversity in Organizations" an der WU Wien. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählt Hanappi-Egger Organisationsstudien zu Gender/Diversität, Gender und Technik, feministische Ökonomie und Managementmythen.

Mit dabei waren unter anderem:

Peter Bichler (PR Beratung), Hans Havel (CFO Solutions), Peter Holzmüller (OTM), Brigitta John (Risk Management Association ), Erich Kandler (EKWP Wirtschaftsprüfung), Thomas Mühl (Schiedel),  Johann Pinterits (GMS GOURMET), Thomas Robier (HOERBIGER Deutschland), Christoph Sauermann (mediclass Gesundheitsclub), Brigitta Schwarzer (INARA), Josef Sieß (EUSPUG), YLF-Landesvorsitzender Wien - Stefan Tegischer (Österreichische Post), Hubert Wallner (Porsche Konstruktionen) und Johannes Ziegelbecker (Bundespensionkasse).

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube