Bund

WdF-Online-Podiumsdiskussion | "Wirtschaftsstandort am Prüfstand!"

15.04.2021, 17:30 - 19:30 Uhr

„Arbeitswelt und Unternehmenskultur im Wandel“

Um sich als wettbewerbsfähiger Standort im internationalen Umfeld behaupten zu können, braucht es für die Unternehmen in allen Richtungen ein vielfältiges und attraktives Umfeld. Neben den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen, wie Abgabenquote, steuerbelastende Faktoren, Sicherheit, Bildungsniveau oder Kaufkraft sind in den letzten Jahren Unternehmenskultur-relevante Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Familienfreundlichkeit im Zusammenhang mit der Diversität in der Führungsetage stark in den Fokus gerückt. Durch Covid-19 wurde zusätzlich Homeoffice aus den „Tiefschlaf“ geholt. Die Führungskräfte sind gefordert, aus der rasanten Entwicklung in den letzten Jahren die richtigen und geeigneten Schlüsse vorausdenkend abzuleiten. Die Arbeitswelt ist Mitten in einem starken Veränderungsprozess. Mobilität, Digitalisierung, Homeoffice und Familienfreundlichkeit (Work-Life-Balance) beeinflussen maßgeblich das Führungsverhalten und schaffen neue Rahmenbedingungen für einen Wirtschafts-standort.

  1. Wie können ganzheitlich betrachtet die neuen Bedürfnisse in den Unternehmen umgesetzt werden?
  2. Wie nachhaltig kann das persönliche Verhalten der Führungskräfte in der hybriden Arbeitswelt verändert werden?
  3. Welches wirtschafpolitische Zusammenspiel fördert einen Standortvorteil?
     

Nach der Begrüßung durch den Bundesvorsitzenden präsentierte Maximilian Schwinghammer | YLF-Vorstandsmitglied und Experte für digitale Kommunikation die Ergebnisse der unter den Mitgliedern durchgeführten Blitzumfrage und führte durch den Abend.

Sophie Karmasin | GF -  Verein Unternehmen Zukunft/Karmasin Research&Identity GsmbH
"Führungsfunktion muss auf allen Ebenen verbessert werden, für Mitarbeiter soll ein bestmögliches und unbürokratisches Arbeitsumfeld geschaffen werden. Alle Möglichkeiten für flexibles Arbeiten beruht auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Die Herausforderung an Fürungskräfte liegt in der Digitalisierung und neuen Formen und Qualität der Kommunikation. Jede Führungskraft kann etwas tun, am besten gleich morgen."

Johann Schachner | CEO - ATOS Austria
"Standort ist eine Folge aus Tätigkeiten und Wahrheiten, angefangen von Diversität über Technologie bis hin zu Kommunikation. Stabile rechtliche Rahmenbedingungen, sowie ein wirtschaftlich und gesellschaftlich stabiles Umfeld und eine gut funktionierende und soziale Infrastruktur sind die Voraussetzungen für einen guten Wirtschaftsstandort - und wo Menschen gerne leben möchten. Freiheit und Felxibilität halte ich als die allerwichtigste Voraussetzung für einen Wirtschaftsstandort und die Gesellschaft der Zukunft."

Gertrude Schatzdorfer | GF - Schatzdorfer Gerätebau GmbH & Co. KG
"Es muss sinnstiftendes Arbeiten möglich sein, dazu gehören Vertrauen, Sicherheit, auch Orientierung - besonders für junge Mitarbeiter und gute Rahmenbedingungen. Wenn man als Unternehmen attraktiv sein möchte, muss man sich dafür auch interessieren: Wie werden wir als Wirtschaftsstandort wahrgenommen – was machen Medien dazu? Wie ist der Internetauftritt?"

Andreas Zakostelsky | Generaldirektor VBV-Gruppe | WdF-Bundesvorsitzender
"Gute Führungskräfte zeichnen sich dadurch aus, ihr Geschäft immer im Griff zu haben, aber auch weiter darüberhinaus zu denken. Sie sind wichtig für die Gestaltung der Zukunft. Der Austausch zwischen Politik und Gesellschaft muss gut funktionieren und Bildung und Ausbildung Richtung Ökologie gefördert werden. Was hilft es, wenn wir große Photovoltaikanlagen bauen möchten, aber keine Monteure dafür haben?
Daher muss die Qualifikation für Green Jobs sofort verstärkt werden."

Im Anschluss gab es noch zahlreiche Publikumsfragen im Chat, die bereitwillig von den Podiumsteilnehmern beantwortet wurden.

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube