Bund

„Wie leben die österreichischen Manager/Innen das Thema Nachhaltigkeit?“

WdF-Nachhaltigkeitsstudie 2020

15.03.2021, 18:00 - 21:00 Uhr

In einer kurzen, aber ausführlichen Präsentation der WdF-Nachhaltigkeitsstudie 2020 – unterstützt von der VBV-Gruppe - erläuterte Felix Josef, Marktforschungsinstitut Triconsult, die Beweggründe von Führungskräften bei Entscheidungen rund um das Thema Nachhaltigkeit und zeigt ein positives Bild zum Bewusstsein unter Österreichs Managern. Vor allem aber sind die Treiber junge Führungskräfte, die von Haus aus ein ressourcenschonendes und auch nachhaltiges Mindset an den Tag legen. Für junge Führungskräfte ist eine ressourcenschonende Agenda wichtiger, als das nächst größere Firmenauto - ein Tun des Unternehmens im Einklang mit der eigenen Umwelt steht im Vordergrund.

Danach erhielten die Mitglieder Einblicke in die Nachhaltigkeitsstrategie großer Unternehmen durch das hochkarätige Podium:
Robert Nagele | Vorstand BILLA MERKUR Österreich, seit 25 Jahren für BILLA Merkur tätig erzählt über Bemühungen die Themen Bio und Regionalität voranzutreiben und beispielsweise von der Umstellung auf Fleisch ausschließlich mit der Herkunft Österreich. Auch passiert im Hintergrund viel, beispielsweise durch den Ausbau der Energieeffizienz der Filialen durch den Bezug von Ökostrom und den kontinuierlichen Ausbau von Elektro Mobilität der hauseigenen Fahrzeugflotte und ergänzend durch Ladesäulen-Infrastruktur für Kundinnen bei den Filialen.
Birgit Rechberger-Krammer |Präsidentin Henkel Central Eastern Europe, betont die Wichtigkeit des Henkel Standorts Wien, der Österreich und umliegende Länder mit Produktion und Logistik versorgt, unter Berücksichtigung modernster Umwelt- und Nachhaltigkeitsstandards. Auch ist sich Henkel der gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und unterstützt caritative Projekte, geht aber auch den direkten Weg der Aufklärung und vermittelt das Einsparpotential bei täglicher Haushaltsanwendung von Henkel Produkten. Beispielsweise das waschen von Wäsche bei nur 30 Grad - jeder Beitrag zählt, vor allem das Vorleben von Nachhaltigkeit im kleinen und großen als Führungskraft und Impulsgeber ist essenziell.
Ulrich Streibl | Vorstand oekostrom, mahnt zur Vorsicht hinsichtlich der Vorlaufzeiten bis spür- und messbare Ergebnisse für Umwelt und Nachhaltigkeit passieren, als Referenz nannte er ein aktuelles Leuchtturm Projekt: die Erneuerung eines Windparks mit mehr als doppelter Leistungsfähigkeit unter Berücksichtigung aller modernsten  Umweltschutz Aspekte. Dies hat letztlich 10 Jahre gedauert und wird nun 2021 fertiggestellt werden. Um Klimaneutralität (Co2 Ausstoß ist gleich 0) zu erreichen zählt jedes Jahr und vor allem aktives Tun.
Andreas Zakostelsky | Generaldirektor der VBV-Gruppe und CEO der VBV-Vorsorgekasse | WdF-Bundesvorsitzender, führt aus, dass die VBV-Vorsorgekasse im kleinen und großen aktiv ist –Besonders Ressourcenschonend: der Ausstieg der Veranlagungen bei Unternehmen, die mit fossilen Rohstoffen zu tun haben. Seit 2015 wird bei Veranlagungsentscheidungen Braunkohle ausgeklammert - 2020 wurde der Ausschluss auf alle fossilen Energieträger ausgeweitet. Die VBV-Vorsorgekasse geht seit Anfang ihrer Gründung 2002 als Impulsgeber voran. Und sieht sich zusätzlich in der Verantwortung aufzuklären, zum Beispiel über die Online-Event-Serie „VBV im Diskurs“ die regelmäßig stattfindet.

Maximilian Schwinghammer | YLF-Vorstandsmitglied und Experte für digitale Kommunikation führte durch den Abend.

Die gesamte Diskussion finden Sie zum Nachsehen am WdF-YouTube-Channel:

Facebook LinkedIn Twitter Xing YouTube