Suche
Close this search box.

Alle Ergebnisse anzeigen

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Sind Sie Wdf-Mitglied?

Worin liegt die Verantwortung der Führungskräfte für Mitarbeiter*innen und Unternehmen?

Nachbericht: Cyberkriminalität | Investigation | Bedrohungen | Risiken

Nachbericht: Cyberkriminalität | Investigation | Bedrohungen | Risiken

Veranstaltungsdatum und -zeit:
9 November 2023
18:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Haus der Industrie, Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien

 

Das Thema Cybercrime wurde von der Moderatorin Bettina Pfluger- Wirtschaftsressort (Der Standard) moderiert. Diskutiert wurden spannende und herausfordernde Aufgaben betreffend der Cyberkriminalität. Nach eine spannenden Impulsvortrag von Frau Christina Schindlauer, Abteilung Staatschutz, diskutierte

  • Marcel Armon, AON, CEO Austria
  • Susanne Ebm, Leitung Informationssysteme, Flughafen Wien
  • Stefan Embacher, FOREUS, GF / Gründer
  • Johann Schachner, ATOS, CEO Austria
  • Christina Schindlauer, Bundesministerium für Inneres / Verfassungsschutz

 

Es braucht Strategie und Ressourcen, um wirkungsvolle Schutzmaßnahmen aufzubauen und Schaden abwenden zu können. Das Haftungsrisiko der Manager* innen durch fehlendes Risikomanagement wurde ebenfalls ausführlich erörtert.

 

Frau Schindlauer hat ua. erwähnt, wie wichtig heutzutage das Thema ist, jedoch viel zu wenig Beachtung findet. Laut Statistik gibt es 16 % Steigerung der Fälle von 2012-2022.

In Österreich: haben wir keinen genaueren Prozentsatz, da die Berichte nicht immer geteilt sind.

Als Prävention wurde vorgeschlagen, Kenntnisse -und Fach kompetente Menschen zu haben, auch wenn es manche immer noch der Meinung sind, dass die Ausgabe sehr hoch im verglich mit der Gefahr ist.

 

Ziele der Täter sind unterschiedlich und vielfältig.

  • Staat, Unternehmen und auch privat Menschen
  • Unternehmen: Geld zu bekommen, weiter zu verkaufen.
  • Staat: Meistens wollen sie eine Nachricht durch die staatlichen Kanäle teilen oder große Veranstaltungen zu stören.

Einig ist man sich. Die Gefahren aus dem Netz sind vielfältig und werden noch immer unterschätzt. Einen vollständigen Schutz gegen Cyberbedrohungen sind unmöglich. Jedoch kann das Sicherheitsrisiko erheblich reduziert werden, wenn im Unternehmen die Gefahren und Risken der Cyberkriminalität erkennen. Insbesondere sind die Klein- und Mittelbetriebe gefordert. Durch eine fehlende digitale Agenda sind Unternehmen gegen Cyberangriffe und Erpressungen oftmals nicht ausreichend vorbereitet. Es sind jedenfalls Maßnahmen zu treffen, um Hacker-Angriffe und anderen Bedrohungen aus dem Netz vorzeitig erkennen zu können?

 

 

 

 

Programm

18:00: Einlass   18:25: Begrüßung, Oliver Stribl, WdF-Landesvorsitzender Wien  18:30: Impulsvortrag Christina Schindlauer, Abteilung Staatschutz  18:45: Podiumsdiskussion   
  • Marcel Armon, AON, CEO Austria 
  • Stefan Embacher, FOREUS, GF / Gründer 
  • Johann Schachner, ATOS, CEO Austria 
  • Christina Schindlauer, BMI Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst 
20:00 Ausklang Buffet, Austausch, Gespräche    Moderation: Bettina Pfluger - Wirtschaftsressort | Der Standard 
Sind Sie Wdf-Mitglied?

Bitte melden Sie sich via E-Mail bei office@wdf.at an.

Mit freundlicher Unterstützung unser Partner

Sie sind noch kein Mitglied?

Zögern Sie nicht und melden
Sie sich noch heute bei Österreichs
größter unabhängiger
Führungskräfte-Vereinigung an.